Ratgeber zum Thema Baufinanzierung

Baufinanzierung

Für viele ist der Besitz eines Hauses ein Lebenstraum. Die Finanzierung eines Hauses ist für die meisten Hausbesitzer nur einer der Schritte auf dem Weg dorthin.

Sie planen den Erwerb von Wohneigentum und fragen sich, wie Sie den Anfang machen können? In diesem Beitrag erfahren Sie alles über die Grundlagen der Baufinanzierung, einschließlich Kredittypen, Fachsprache, den Prozess des Hauskaufs und vieles mehr.

Was ist eigentlich eine Baufinanzierung?

Wir wollen zunächst über einige Grundlagen der Baufinanzierung sprechen. Was ist eigentlich mit dem Wort „Baufinanzierung“ gemeint?

In der Regel handelt es sich bei einer Baufinanzierung um ein Darlehen, das Sie zum Kauf oder zur Refinanzierung eines Hauses verwenden können. Man bezeichnet sie daher auch als „Immobilienkredite„. Mit einer solchen Finanzierung kann man ein Haus kaufen, ohne das gesamte Geld im Voraus zu haben.

Wie wird die Baufinanzierung abgewickelt?

Wenn Sie eine Wohnung oder ein Haus kaufen, tun Sie dies meist mit einer eigenen Baufinanzierung. Diese ist eine Notwendigkeit, wenn Sie nicht die gesamten Kosten für ein Haus aus eigener Tasche bezahlen können.

Unter bestimmten Umständen ist es sinnvoll, eine Baufinanzierung aufzunehmen, auch wenn Sie das Geld haben, um das Haus abzubezahlen. So werden zum Beispiel von Investoren manchmal Kredite auf Immobilien aufgenommen, um Mittel für andere Investitionen freizusetzen.

Um einen solchen Kredit zu erhalten, müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. In der Regel wird eine Person, die eine Baufinanzierung erhält, ein stabiles und verlässliches Einkommen haben, einen Verschuldungsgrad von weniger als 50 % und eine gute Kreditwürdigkeit vorlegen können.

Gibt es Unterschiede zwischen einem Darlehen und einer Baufinanzierung?

Unter dem Ausdruck „Darlehen“ kann jede finanzielle Transaktion verstanden werden, bei welcher eine Vertragspartei einen Pauschalbetrag erhält und sich verpflichtet, das Geld zurückzuzahlen.

Eine Baufinanzierung stellt eine Art von Darlehen dar, welche zur Immobilienfinanzierung verwendet wird. Der Begriff „Baufinanzierung“ ist eine Art von Darlehen, aber nicht alle Darlehen sind Baufinanzierungen. Sie sind „gesicherte“ Darlehen.

Im Falle eines gesicherten Kredits verspricht der Kreditnehmer dem Kreditgeber eine Sicherheit für den Fall, dass er seine Zahlungen nicht mehr leisten kann. Die Sicherheit bei einer Baufinanzierung ist das Haus. Werden Zahlungen für die Baufinanzierung nicht mehr geleistet, kann der Kreditgeber das Haus in Besitz nehmen, was als Zwangsvollstreckung bezeichnet wird.

Wie läuft eine Baufinanzierung ab?

Bei der Vergabe einer Baufinanzierung stellt Ihnen Ihr Kreditgeber einen bestimmten Geldbetrag für den Kauf eines Hauses zur Verfügung. Gleichzeitig verpflichten Sie sich, dieses Kapital – mit Zinsen – über mehrere Jahre hinweg zurückzuzahlen. Bis zur Abzahlung der Baufinanzierung gehört Ihnen das Haus nicht vollständig.

Für die Zinsgestaltung sind zwei Dinge ausschlaggebend: das aktuelle Marktzinsniveau und das Risiko, mit welchem der Kreditgeber das Geld an Sie weitergibt. Auf den aktuellen Marktzins haben Sie keinen Einfluss, aber Sie haben einen gewissen Einfluss darauf, wie der Kreditgeber Sie als Kreditnehmer sieht. Ein Kreditnehmer wird umso eher als verantwortungsbewusst angesehen, desto besser seine Kreditwürdigkeit ist.

Diese Faktoren zeigen dem Kreditgeber, dass Sie ein geringeres Risiko darstellen, was wiederum zu einer Senkung Ihres Zinssatzes führt.

Was Sie an Geld leihen können, hängt davon ab, was Sie sich vernünftigerweise leisten können. Bevor Sie eine Immobilie kaufen möchten, sollten Sie daher ihren persönlichen Kreditrahmen berechnen. Außerdem ist der Marktwert des Hauses, der durch eine Schätzung ermittelt wird, ebenfalls ausschlaggebend. Der Kreditnehmer kann nämlich keinen höheren Betrag als den geschätzten Wert des Hauses leihen.

Die Beteiligten an einer Baufinanzierung

Im Rahmen einer Finanzierung gibt es zwei Parteien – einen Kreditgeber und einen Kreditnehmer.

Der Kreditgeber

Als Kreditgeber fungiert ein Finanzinstitut, das Sie mit Geld versorgt, um ein Haus zu kaufen. Ihr Kreditgeber kann eine Bank oder eine Kreditgenossenschaft sein.

Bei der Beantragung einer Baufinanzierung prüft Ihr Kreditgeber Ihre Angaben, um sicherzustellen, dass Sie seinen Anforderungen entsprechen. Die meisten Kreditgeber haben ihre eigenen Kriterien, an wen sie Geld verleihen. Jeder Kreditgeber muss darauf achten, dass er nur qualifizierte Kunden auswählt, die in der Lage sind, ihre Kredite zurückzuzahlen. Das bedeutet, dass die Kreditgeber Ihr komplettes Finanzprofil prüfen – einschließlich Ihrer Kreditwürdigkeit, Ihres Einkommens, Ihres Vermögens und Ihrer Schulden. So wird festgestellt, ob Sie in der Lage sein werden, Ihre Kreditraten zu zahlen.

Ein Kreditnehmer

Bei der Kreditaufnahme handelt es sich um die Person, die den Kredit für den Kauf eines Hauses beantragt. Sie sind entweder der einzige Kreditnehmer oder Sie können einen Kredit mit einem Mitschuldner beantragen. Mit weiteren Kreditnehmern mit Einkommen können Sie sich möglicherweise für ein teureres Haus qualifizieren.

Begriffe rund um die Baufinanzierung

Während der Suche nach einem Haus werden Sie vielleicht einige Fachausdrücke hören, die Sie noch nicht kennen. Deshalb haben wir ein leicht verständliches Verzeichnis der gängigsten Begrifflichkeiten für Baufinanzierungen erstellt.

Amortisierung

Bei der monatlichen Rückzahlung einer Baufinanzierung wird ein Teil der Zinsen an den Darlehensgeber gezahlt, während ein anderer Teil für die Tilgung des Darlehens verwendet wird (auch als Tilgungsrate bezeichnet). Der Begriff Amortisation bezieht sich darauf, wie sich diese Zahlungen über die Laufzeit des Kredits aufteilen. Zu Anfang wird ein größerer Teil Ihrer Zahlung für die Zinsen verwendet. Mit zunehmender Dauer fließt ein größerer Teil Ihrer Zahlung in die Tilgung Ihres Kredits.

Anzahlungsleistung

Bei der Anzahlung der Immobilie handelt es sich um das Geld, das Sie im Voraus bezahlen, um ein Haus zu kaufen. In der Regel müssen Sie eine Anzahlung leisten, um eine Baufinanzierung zu erhalten.

Der erforderliche Betrag der Anzahlung hängt von der Art des Kredits ab, den Sie erhalten. Im Allgemeinen bedeutet eine größere Anzahlung jedoch bessere Kreditkonditionen und eine günstigere monatliche Zahlung. Wenn Sie beispielsweise 20 % anzahlen, erhalten Sie wahrscheinlich einen besseren Zinssatz und müssen keine private Kreditausfallversicherung abschließen. Mit einem Rechner für Baufinanzierungen erfahren Sie, wie sich die Höhe der Anzahlung auf Ihre monatlichen Zahlungen auswirkt.

Festzinsen

Die festen Zinssätze bleiben während der gesamten Laufzeit Ihrer Baufinanzierung konstant. Bei einem 30jährigen Darlehen mit einem festem Zinssatz von 4 %, werden Sie bis Sie Ihr Darlehen abbezahlen oder refinanzieren, genau diesen Prozentsatz zahlen. Bei festen Zinssätzen ist die monatliche Zahlung vorhersehbar, was die Haushaltsplanung vereinfacht.

Veränderliche Zinssätze

Veränderliche Zinssätze sind Zinssätze, die sich je nach Marktlage ändern. In den meisten Fällen beginnen die Finanzierungen mit einem festen Zinssatz, der normalerweise 5, 7 oder 10 Jahre beträgt. Solange bleibt Ihr Zinssatz gleich. Ist die Zinsbindung beendet, wird Ihr Zinssatz nach oben oder unten angepasst. Das bedeutet, dass sich Ihre monatliche Zahlung basierend auf Ihrer Zinszahlung ändern kann. Haben Sie vor dem Ende der Zinsbindungsfrist eine Refinanzierung geplant, kann Ihnen eine Baufinanzierung mit variablem Zinssatz Zugang zu niedrigeren Zinssätzen verschaffen, als dies bei einem Darlehen mit festem Zinssatz der Fall ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.